Claudia Gray: Constellation - Gegen alle Sterne

By Elisa Versgeflüster - Donnerstag, Februar 15, 2018

Er ist programmiert, sie zu töten. Sie ist bereit, ihn zu vernichten. Bis sie sich näher kommen als gedacht...

Noemi ist bereit zu sterben, um ihren Planeten gegen die Erde zu verteidigen. Als sie in einem verlassenen Raumschiff nach Hilfe für ihre schwer verletzte Freundin sucht, trifft sie auf Abel, die perfekteste künstliche Intelligenz, die je entwickelt wurde. Er ist programmiert, sie zu töten. Gleichzeitig aber muss Abel dem ranghöchsten Menschen an Bord gehorchen. So gelingt es Noemi, ihm das Geheimnis zu entlocken, das ihren Planeten retten kann. Dafür müsste sie Abel zerstören. Doch Abel sieht nicht nur aus wie ein Mensch aus Fleisch und Blut. Je näher sich die beiden auf der lebensgefährlichen Mission kommen, desto klarer wird Noemi: Er fühlt auch wie ein Mensch. Bald steht er längst nicht mehr nur aus programmiertem Gehorsam zu ihr. Aber ist er wirklich frei, alles für sie zu tun? (Verlag)

Gemeinsam lesen #3

By Elisa Versgeflüster - Dienstag, Februar 13, 2018

Einen wunderschönen guten Morgen!

Ich sitze hier an meinem Schreibtisch mit einer Schüssel Porrige mit Bananen und genieße meinenn freien Tag. Es ist mal wieder Dienstag, also lesen wir wieder gemeinsam. Gemeinsam Lesen ist eine Aktion von Schlunzenbücher, die es schon unglaublich lange gibt und bei der unglaublich viele tolle Menschen mitmachen.

***

Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Gerade lese ich "Scythe - Die Hüter des Todes" von Neil Shusterman und bin auf Seite 136 von 516.


Unsterblichkeit, Wohlstand, unendliches Wissen.

Die Menschheit hat die perfekte Welt erschaffen – aber diese Welt hat einen Preis.

Citra und Rowan leben in einer Welt, in der Armut, Kriege, Krankheit und Tod besiegt sind. Aber auch in dieser perfekten Welt müssen Menschen sterben, und die Entscheidung über Leben und Tod treffen die Scythe. Sie sind auserwählt, um zu töten. Sie entscheiden, wer lebt und wer stirbt. Sie sind die Hüter des Todes. Aber die Welt muss wissen, dass dieser Dienst sie nicht kalt lässt, dass sie Mitleid empfinden. Reue. Unerträglich großes Leid. Denn wenn sie diese Gefühle nicht hätten, wären sie Monster.
Als Citra und Rowan gegen ihren Willen für die Ausbildung zum Scythe berufen werden und die Kunst des Tötens erlernen, wächst zwischen den beiden eine tiefe Verbindung. Doch am Ende wird nur einer von ihnen auserwählt. Und dessen erste Aufgabe wird es sein, den jeweils anderen hinzurichten... (Verlag)

Robin Stevenson: Der Sommer, in dem ich die Bienen rettete

By Elisa Versgeflüster - Montag, Februar 05, 2018

Der Sommer, in dem ich die Bienen rettete Buch ...
Was würdest du tun, wenn deine Mutter von dem Gedanken besessen ist, die Welt zu retten? Wenn sie die ganze Familie auf einen Roadtrip mitschleppt, um die Menschheit über das Bienensterben aufzuklären? 



Würdest du

1. deinen besten Freund fragen, ob du bei ihm einziehen kannst? 
2. mit auf die Tour kommen, unter der Bedingung, dass du kein Bienenkostüm tragen musst? 
3. das blöde Kostüm anziehen und hoffen, dass der klapprige Bus zusammenbricht? 
4. abhauen (wie deine große Schwester)? 
5. einfach aufhören zu sprechen (wie deine kleine Schwester)? 
6. endlich den Mund aufmachen und den Wahnsinn beenden? 


Wie plant man seine Zukunft, wenn die eigenen Eltern nicht glauben, dass die Welt eine hat? (Verlag)


Achille

By Elisa Versgeflüster - Freitag, Februar 02, 2018

Achille
Hallo ihr lieben Bücherfreunde!

Heute machen ich wieder bei den Aktion #WritingFriday mit, die Elizzy ins Leben gerufen hat. Da schreiben wir einmal in der Woche zu einem bestimmten Thema eine Kurzgeschichte, ein Gedicht oder worauf immer wir gerade Lust haben. Viel Spaß mit meiner Geschichte!

Januar 2018

By Elisa Versgeflüster - Mittwoch, Januar 31, 2018

Hallo an alle Leseratten da draußen.

Der Januar ist zuende und ich habe Lust euch zu erzählen, wie es mir so ergangen ist. Mein Jahr hat mit einer Operation angefangen, weshalb ich die komplette erste Woche bis zu meinem Geburtstag ausgeknockt war. Ich lag nur in meinem Bett herum, habe vor mich hin vegetiert und alle auf Netflix verfügbaren Staffeln von Doktor Who geschaut. Ich habe es auch geschafft, in der Zeit ein Buch zu lesen und das hat irgendwie meine Leselust getriggert. Nachdem ich bestimmt zwei Jahre in einem ziemlich tiefen Loch steckte und kaum etwas las, hat mich das ziemlich gefreut. Ich habe diesen Monat ganze acht Bücher gelesen. Das hat dazu geführt, dass ich meinen Blog wiederbelebt habe und wieder unglaublich viel Zeit tippend an meinem Laptop verbringe. Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass ich danach fast jeden Tag Kopfschmerzen hatte. Aber wenn ja, dann ist es ein Opfer, das ich gerne bereit bin zu bringen. 

Gemeinsam Lesen #2

By Elisa Versgeflüster - Dienstag, Januar 30, 2018

Einen wunderschönen guten Morgen!

Ich hoffe ihr habt gut geschlafen und einen tollen Start in den Tag gehabt. Es ist Dienstag, das heißt, wir lesen wieder gemeinsam. Das Ganze ist, wie ihr sicherlich wisst, eine Aktion von Schlunzenbücher, die jeden Dienstag stattfindet.

***

Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Gerade lese ich "Glück ist was für Anfänger" von Ortwin Ramadan und bin auf Seite 244 von 301.


"Das Schicksal hat mich um mein Leben betrogen! So sieht’s aus." Maximilian knallte sein Glas auf den Tisch. Oleg zuckte nur mit den Schultern. "Immerhin hattest du mal ein Leben. Ich hatte nie eins. Bis jetzt jedenfalls."

Oleg und Maximilian kommen aus zwei verschiedenen Welten. Oleg ist gerade von der Schule gefl ogen und schlägt sich mit miesen Jobs durch, während Maximilian als Erbe einer Bankiersfamilie in einer großen Villa aufgewachsen ist. Aber die beiden Jungen verbindet doch eins: ihre unbändige Wut aufs Leben! Denn Maximilian hat bei einem schweren Unfall seine Eltern verloren und sitzt im Rollstuhl. Nach einem missglückten Einbruch muss Oleg plötzlich nach Maximilians Pfeife tanzen. Bis er auf einem völlig verrückten Bootstrip erfährt, was Maximilian wirklich mit ihm vorhat… (Verlag)

Anne Freytag: Den Mund voll ungesagter Dinge

By Elisa Versgeflüster - Montag, Januar 29, 2018

Wenn Sophie es sich aussuchen könnte, wäre ihr Leben simpel. Aber das ist es nicht. Und das war es auch nie. Das fängt damit an, dass ihre Mutter sie direkt nach der Geburt im Stich gelassen hat. Und endet damit, dass Sophies Vater plötzlich beschließt, mit seiner Tochter zu seiner Freundin nach München zu ziehen. Alle sind glücklich. Bis auf Sophie. 


Was hat es bloß mit dieser verdammten Liebe auf sich? Sophie selbst war noch nie verliebt. Klar gab es Jungs, einsam ist sie trotzdem. Bis sie in der neuen Stadt auf Alex trifft. Das Nachbarsmädchen mit der kleinen Lücke zwischen den Zähnen, den grünen Augen und dem ansteckenden Lachen. Zum ersten Mal lässt sich Sophie voll und ganz auf einen anderen Menschen ein. Und plötzlich ist das Leben neu und aufregend. Bis ein Kuss alles verändert. (Verlag)